gemeinsam lernen.leben.lachen

Klassenstufe 3

Schöne Aktion für unser Bärenkind Ben

Von leckerem Waffelgeruch angelockt, kamen am Montag, den 13.11. viele große und kleine Schüler
zu der Verkaufstheke im Bauteil B, so dass die vier Waffeleisen bedienende Mama aus der
Elternschaft der Klasse 3a turboschnell backen konnte und sich trotzdem eine lange Schlange bildete.
Mit dem Resultat, dass der große Eimer Waffelteig noch vor Beginn der zweiten Pause restlos leer
war. Daher war es gut, dass die Kinder und Eltern der 3a noch ein reichhaltiges Kuchen- und Muffin
Angebot hatten, um alle Schüler und Schülerinnen und hungrige Lehrkräfte zufrieden stellen zu
können. Die kleinen Reste ließen sich dann die fleißigen Helferkinder in der 5. Stunde schmecken.
Vielen lieben Dank allen helfenden Händen, hungrigen Mägen und großzügigen Spenden, die am
Ende eine tolle Summe von 454 Euro ergaben.

Zweitklässler im Frankreichfieber

Vor den Pfingstferien besuchten die zweiten Klassen der Graf-Heinrich-Schule Hausach ihre Partnerschule Saint-Jean in Straßburg. Nach einer aufregenden Zugfahrt und einem gelungenen Fußmarsch durch den Straßendschungel Straßburgs wurden die Grundschüler herzlich von den französischen Schüler*innen empfangen: Gemeinsam sangen alle das Lied „Es lebe die Freundschaft“ und für die ausgehungerten Kleinen gab es einen kleinen Imbiss. Nachdem jedes Hausacher Kind einen Paten zugeordnet bekam, stand die gemeinsame Stadterkundung an. Besondere Begeisterung lösten die sog. „Trans Electriques“ aus. Mit den Minizügen erkundeten die Schüler*innen die Stadt und konnten über Kopfhörer die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennenlernen. Vor allem das Herzstück Straßburgs, das Münster, sorgte für großes Staunen unter den Kindern. Erschöpft von den vielen Eindrücken kamen die Zweitklässler abends wieder in Hausach an – in voller Vorfreude auf den Gegenbesuch nach den Pfingstferien.

Am 13.6.2023 war es dann endlich so weit: Die französischen Partnerschüler*innen kamen gegen 10.00 Uhr in Hausach an und wurden ebenfalls musikalisch begrüßt. In gemischten Gruppen durchliefen die Schüler*innen verschiedene Stationen. Es war für jeden etwas dabei: Entspannen beim Vorlesen, kreativ ausleben beim Basteln, austoben beim Sport und Grimassenschneiden in der Fotobox. Zum Abschluss stand in der Aula ein üppiges Buffet bereit, liebevoll vorbereitet von den Hausacher Eltern. Vor der Abreise überreichten die Zweitklässler den französischen Klassen noch selbstgebastelte Lesezeichen und Anstecker. Mit dem Bus reisten die Schüler*innen aus Straßburg schließlich ab – mit dem Lied „Es lebe die Freundschaft“ im Ohr. 

Schüleraustausch der Klassen 2a und 2b nach Strasbourg

Am Dienstag, den 23.05.23 sind wir mit dem Zug nach Strasbourg gefahren. In Offenburg mussten wir ganz schnell umsteigen. Der Bahnhof in Strasbourg sah wie eine Arena aus. Zu Fuß sind wir dann zur Schule Saint-Jean gegangen und mussten dabei viele Straßen überqueren. An manchen Orten saßen Bettler am Straßenrand.

In der Schule haben wir gevespert. Die Schule ist hinter einer hohen Mauer. Man muss klingeln, wenn man rein will. Wir haben gemeinsam das Lied „Es lebe l’amitié“ gesungen. Danach sind wir zum Münster spaziert und haben eine Rundfahrt mit einem kleinen Zug gemacht. Wir haben Kirchen, Baustellen und Soldaten gesehen.

Anschließend haben wir in einem Park gegessen und gespielt. Dort bekamen wir Geschenke von unseren Freunden. Dann sind die französischen Kinder ein Stück mit uns mitgegangen und später haben wir uns auf Wiedersehen gesagt. Der Zug nach Hause fuhr auf einem anderen Gleis als wir gedacht hatten.

Auf dem Heimweg sind wir über die Brücke zwischen Frankreich und Deutschland gefahren. Auf dem Rhein waren Schiffe zu sehen.

In Hausach bekamen wir unsere Reiseausweise wieder und verabschiedeten uns nach einem besonderen Tag. Besonders auch deshalb, weil ein Kind Geburtstag hatte!

Der Ausflug war cool, phantastisch, anstrengend, hat Spaß gemacht, war super und toll!

Bericht der Klasse 2a

Ein riesiges DANKESCHÖN gilt dem Förderverein, der einen Großteil der Reisekosten übernommen hat. Durch diese Unterstützung können so tolle Aktionen erst möglich gemacht werden!

Toller Leseabend der Klasse 2b

Die Kinder der 2b durften am Donnerstag vor den Pfingstferien (25.05.23) sogar abends in die Schule kommen. Jedoch erwartete sie nicht der übliche Unterricht, sondern ein tolles Lese- und Spielprogramm rund um die Lektüre „Das Schlossgespenst“ von Mira Lobe. Wer wollte, konnte als eine der Buchfiguren verkleidet kommen und so erschienen Katzen, Hunde, Maler und Gespensterchen pünktlich um 17.30 Uhr. Frau Illy sorgte für gespenstische Deko und sofort war allen klar: Heute wird es aufregend. Nach einem gruseligen Spiellied hatte dann Frau Mühlsiegl und Frau Eble eigens für die Zweier ein Schlossgespenst Escape Room Lesespiel entwickelt. Die Kinder wurden in Kleingruppen eingeteilt und wiederholten mittels abwechslungsreicher Lese- und Zuordnungsaufgaben den Inhalt der Lektüre. Ab und zu mussten die Kinder auch in der Originalausgabe nachlesen, um die richtige Antwort zu finden. Der Höhepunkt war, als es darum ging, dem letzten Hinweis zu folgen: SUCHT DEN SCHATZ AM TEICH. Da war kein Kind mehr zu halten, jeder wollte den Schatz heben.

Nach dieser Aufregung hatten alle Hunger und erfreuten sich an leckerer Pizza und tollem Elternnachtischbuffet. Mit kreativen Gestalten der Leseschachteln (Frau Sewing, Frau Illy) klang der Abend aus und sehr müde Hunde, Katzen, Maler und Gespensterchen wurden von den Eltern um 20.30 Uhr abgeholt. Herzlichen Dank an die lieben Referendarinnen für das tolle Programm. Ein dickes Dankeschön geht auch an Frau Silvia Schirmer, die sich spontan bereit erklärt hat, 24 Gespensterchen zu nähen, worüber die Zweier ganz „aus dem Häuschen“ waren.

 

Müllprojekt Klasse 1a

Während der letzten Wochen beschäftigte sich die Klasse 1a mit dem Thema Müll, den Auswirkungen auf unsere Umwelt und den Möglichkeiten Müll zu vermeiden und zu recyclen. Dabei stellten wir fest, dass die Natur keinen Müll produziert, „bauten“ eine Wutmaschine für den Igel, der nach seinem Winterschlaf unzählig viel Müll in seinem Wald vorfindet, informierten uns über den Weg des Mülls, upcycelten im Kunstunterricht mit Fau Beck Wegwerfartikel zu Kunstobjekten, beteiligten uns mit der ganzen Grundschule an der Kreisputzede und reinigten zum Abschluss in Gruppen unsere Schulwege und den Schulhof. Mehr als 11 kg achtlos weggeworfener Müll, vom Blumentopf über Schuhe und einem Klappstuhl bis hin zu unzählig vielen Zigarettenkippen, landete bei dieser Aktion, mit den Eltern und vielen Geschwistern, in unseren Müllsäcken. Wie man Müll richtig sammelt, welche Dinge zum Gefahrenmüll zählen und welche Gefahren für Tiere durch Müll in der Umwelt entstehen, hatten wir im Vorfeld besprochen. Die Kinder waren vom Elternbeirat der Klasse mit tollen Müllzangen, auf die bei jedem Kind der Name eingrafiert worden war, ausgestattet worden und so konnte der Müll sicher aufgenommen werden. Die Klasse 1a möchte alle Schüler unserer Schule darum bitten, besser auf das korrekte Entsorgen von Müll in den dafür vorgesehenen Abfalleimern unseres Schulhofes zu achten. Die Umwelt dankt es uns und außerdem sieht alles doch viel schöner aus ohne die lästigen Dinge, die nichts in Büschen, Hecken auf den Wegen und im Gras zu suchen haben.

Mit der Försterin im Wald

Mit Frau Schmid, die im Bereich Waldpädagogik beim Amt für Waldwirtschaft im Ortenaukreis tätig ist, ging es für einen Lerngang in den Hausacher Wald. Die Kinder der 1b freuten sich sehr darauf! Schnell wurde der Rucksack aufgesetzt und los ging es. Vor Ort angekommen, stimmte Frau Schmid die Kinder mit einer kleinen Fantasiereise in den Tag ein. Anschließend ging es mit dem Spiel „Biene sucht Blüte“ weiter, indem die Kinder wichtige Frühblüher, die sie schon aus dem Sachunterricht kannten, wiederholen konnten. Die Frühblüher wurden dann an einer Wäscheleine aufgehängt und Grundsätzliches besprochen (Welche Blumen blühen in Vorgärten, welche im Wald? Warum blühen diese Blumen so früh?...) Nach einer schöne Vesperpause durften sich die Mädchen und Jungen selbst aufmachen und Frühlingsschätze finden, die danach besprochen wurden.

Abschließend kann man sagen, dass die Einser an diesem Vormittag den Wald und die Natur mit allen Sinnen erleben durften und sich viele Themen vor Ort selbst erklärt haben, bzw. spielerisch von den Kindern selbst erkundet wurden.

Klassenfotos

Klassenfoto 1a

Klassenfoto 1b